Freitag, 1. April 2016

Frangipanis: Umgetopft in die neue Saison

Das alte Substrat wurde entfernt, die Wurzeln eingekürzt und ein größerer Pflanztopf gewählt. Mit frischem Substrat können diese drei Frangipanis jetzt in die neue Saison 2016 starten. Hoffentlich bedanken sie sich für das Umtopfen mit einem schönen Wachstum sowie mit einer farbigen Blütenpracht. Worauf es beim Umtopfen ankommt, könnt ihr hier Umtopfen von Frangipanis gern noch einmal nachlesen.

Frangipanis von links nach rechts: California Sunset, Thumbalina, Divine

 

Kommentare:

  1. Hallo Linda,
    habe Deinen Beitrag mit Interesse gelesen. Ich pflege Frangipanis ja erst seit März 2015 und ich hatte hier noch eine Lücke betreffs des Umpflanzens, die Du damit geschlossen hast. Ich war ein bißchen zögerlich, aber nun habe ich heute die ersten 5 Pflanzen in größere Töpfe gepflanzt. Das mit dem Angießen hätte ich wohl intuitiv auuch so gemacht. Wow hast Du schon Knospen ! Da sehe ich bei mir noch nichts.
    LG
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter,
      die Knospen sind noch von 2015. Die zwei roten sind bereits abgeblüht, jedoch haben die Frangipanis sie während der Überwinterung nicht "abgeworfen". Die zwei grünen wurden Ende August 2015 sichtbar, schafften es jedoch nicht zum Erblühen. Ich bin ehrlich gesagt gespannt, ob sie zur Blüte kommen, das ist nämlich für mich auch eine neue Erfahrung. Einen neuen Knospenansatz nach der Winterruhe habe ich am Wochenende bei der Thumbalina gesehen. Ich brauchte zwar eine Lupe, um diese zu erkennen, aber es wird eine. Das ist schon Mal ein gutes Zeichen, dass die Winterruhe erfolgreich war.

      Dein Blog mausert sich auch immer mehr und ich mag deine kurzweilige Schreibweise. Bleib bloß weiter am Ball! Liebe Grüße. Linda

      Löschen
  2. Hallo Linda,
    danke für Deinen Kommentar. Leider habe ich immer noch Probleme mit der Form meiner Posts. Ich schaue immer echt neidvoll auf Deine, so wunderbar gestalteten
    Beiträge. Na vielleicht wird es mit der Zeit besser.
    Inzwischen sind alle Stecklingspflanzen neu getopft. Das ist wohl das Beste für die Pflanzen, der feuchte neue Pflanzstoff erst mal um den trockenen Ballen herum. So wird das Wachatum der Faserwurzeln am Besten angeregt. Wenn man seine Pflanzen täglich anschaut, sieht man auch, dass sie direkt einen Schritt nach vorn machen.
    LG
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Peter, da gebe ich dir recht.

      Die drei abgebildeten Frangipanis waren seit etwa drei Jahre in ihrem alten Substrat. Es wurde durch die Mikroorganismen, der Sonneneinstrahlung und dem Gießwasser über die Jahre zersetzt. Es hatte keine Nährstoffe mehr und war kaum noch luftdurchlässig. Es war höchste Zeit, sie umzutopfen.

      Nach dem Umtopfen sehen die Pflanzen mit dem neuen Substrat im Pflanztopf gepflegter aus. Wie du schon schreibst, können sich die Wurzeln jetzt wieder besser entwickeln und letztendlich profitiert die ganze Frangipani davon - hinsichtlich Wachstum und Knospenbildung. Man erfreut sich an jedem neuen Blättchen, das sich zeigt und die Saison hat zum Glück erst begonnen!

      Liebe Grüße. Linda

      Löschen