Dienstag, 10. Oktober 2017

Blühende Plumeria rubra Inca Gold kurz vor der Winterruhe


Das Fazit für den Sommer 2017 in Berlin fällt sehr ernüchternd aus. Es war wirklich kein schöner Sommer für Frangipanis: Zu nass, zu wenig Sonnenschein, zu windig. Dadurch entwickelten die Pflanzen sehr spät ihre Knospen, so dass sie jetzt - kurz vor der Winterruhe - in voller Pracht blühen.
 
Da die Nachttemperaturen nicht mehr über 10 °C liegen, habe ich alle Plumerien vor etwa drei Wochen ins Haus geholt. Allmählich läute ich bei ihnen die Winterruhe ein. Ich vergrößere nicht nur die Gießabstände, sie erhalten auch eine geringere Wassermenge wie sonst üblich. Auch die Frangipanis stimmen sich auf die kalte Jahreszeit ein, indem sie bereits erste Blätter verlieren.
 
Bei dem Übergang in die Winterruhe besteht natürlich auch wieder die Gefahr unerwünschter Besucher. Die trockene, warme Luft in den Räumen lädt Spinnmilben geradezu ein. Daher versuche ich die Luftfeuchtigkeit zu regulieren, indem ich die Pflanzen ab und zu mit Wasser besprühen. 

 

Kommentare:

  1. Hallo Linda. Du sagst es. Es war wirklich kein guter Sommer. Meine Pflanze Gina hat vor 2 Wochen erst Blüten bekommen. Alle kleinen Pflanzen hatten schon spinnenmilben oder Blattläuse. Ich ahne nichts gutes für den Winter.
    Mit freundlichen Grüßen Matthias

    AntwortenLöschen
  2. Entschuldigen Sie. Ich meinte natürlich Sie sagen es.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Matthias,

      vielen Dank für deine Nachricht und wir können selbstverständlich beim Du bleiben! 😉

      Dieser Sommer ist wirklich zum Abhaken. Gerade einmal zwei meiner Frangipanis kamen zur (verspäteten) Blüte. Die anderen haben zwar Knospen angesetzt, aber durch die kühleren Temoperaturen konnten sie sich nicht gut entwickeln. Vielleicht habe ich Glück und die ein oder andere Knopse schafft es bis in die nächste Saison und erblüht dann im Sommer 2018.

      Sprich die Schädlinge bloß nicht zu laut aus. Mir graut es jetzt schon, wenn ich nur daran denke. Bis jetzt hatte ich nicht eine Winterruhe bei der mir die Spinnmilben ersparte blieben. Letzten Winter wog ich mich schon in Sicherheit, weil bis Ende Februar noch keine Schädlnge in Sicht waren. Kaum daran gedacht, schon waren die Spinnmilben da.

      Hoffen wir das beste! Ich wünsche dir auf alle Fälle viel Erfolg bei der Überwinterung deiner Frangipanis und dass ihnen die Schädlinge erspart bleiben.

      Viele Grüße. Linda

      Löschen
  3. Hallo Linda, ich hatte bisher nur ein einziges Mal in 10 Jahren Spinnmilben. Seitdem habe ich jedes Jahr, bevor ich meine Plumis zurück ins Haus geholt habe, das Substrat gewechselt. Seitdem ist Ruhe. Einzig Trauermücken haben mich ein paar Mal geärgert. Gegen die decke ich das Substrat inzwischen oben mit Vogelsand ab. Die Töpfe sind am Bode mit Tongranulat gefüllt und werden nur über die Untersetzer gegossen. Das hat wunderbar geholfen und ich hatte keinen Ärger mehr mit Schädlingen (klopf auf Holz).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Faina,

      vielen Dank für deine Tipps zur erfolgreichen Schädlingsbekämpfung während der Winterruhe! Man lernt immer wieder etwas dazu und daher freut es mich, dass du deine positiven Erfahrungen teilst.

      Von Spinnmilben blieben meine Frangipanis diesmal verschont, lediglich eine Pflanze bekam vor drei Wochen Schildläuse, aber die kann ich zum Glück immer noch sehr gut händeln.

      Ansonsten ist die Winterruhe zum Glück geschafft. Bei mir zeigen alle Plumerien ihre ersten Triebspitzen und die Plumeria rubra Inca Gold hat sogar schon zwei Knospen entwickelt.

      Löschen