Samstag, 15. August 2015

Die Entwicklung eines Sämlings zu einer Frangipani Jungpflanze

So schnell vergeht die Zeit. Mitte Mai habe ich die Samen der Plumeria rubra Bun Yen in die Erde gesetzt. Nach knapp zwei Wochen fing der erste Samen an zu keimen.
 
Mittlerweile sind drei Monate vergangen und aus dem Sämling hat sich eine kleine stabile Jungpflanze entwickelt. Sie bekommt stetig neue Blätter, jedoch ist scheinbar jetzt der Zeitpunkt erreicht, an dem sie nicht mehr so schnell an Größe zulegt, wie damals noch als Keimling.
 
Auf dem oberen Foto kann man sehr gut erkennen, wie der Stengel allmählich seine kennzeichnende  Verholzung erhält. Neben der typischen Blattform der Plumeria rubra ist dies ein weiteres Merkmal, das verdeutlicht, dass es sich hierbei um eine Frangipani handelt.
 
Plumeria rubra Bun Yen, 27.06.2015, ca. 6,5 cm
Plumeria rubra Bun Yen, 15.08.2015, ca. 16 cm
 
 
 
 
 
 
 
 



 


Kommentare:

  1. Hallo mein Name ist Heidi ...ich habe eine Frage ! Wie muß ich einen Sämling behandeln wenn ich ihn in zewa aufziehen will ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      vielen Dank erst einmal für dein Interesse!

      Die Methode, Frangipani-Samen in Küchenpapier vorzukeimen, habe ich hier ausführlich zum nachlesen beschrieben: http://justfrangipanis.blogspot.de/2016/03/frangipanis-aus-samen-zuchten-methode-3.html

      Ansonsten ist es bei dieser Methode wichtig, dass das Küchenpapier leicht befeuchtet ist, aber nicht tropft. Wenn es zu feucht ist, besteht die Gefahr, dass die Samen faulen. Am besten nimmst du für das Anfeuchten des Zewas einen Pflanzenzerstäuber.

      Die Samen kannst du, wenn du möchtest, für zwei bis drei Stunden in lauwarmen Wasser einweichen. Im Anschluss daran die Samen mit dem Fähnchen nach oben in einer Reihe auf das Küchenpapier legen.

      Ich tue immer zwei Lagen Zewa unter und auf die Samen. Gegebenenfalls kannst du das Küchenpapier noch etwas zurechtschneiden, damit es in den Zipp-Frischhaltebeutel passt. Dann das Zewa mit den Samen vorsichtig in die Tüte schieben und den Beutel verschließen. Du kannst auch gern eine Klarsichtfolie nehmen, dann musst du nur das Ende einmal umklappen und am besten mit Büroklammern verschließen, damit ein Gewächshausklima entstehen kann.

      Das Frischhaltebeutel-Gewächshaus hängst du jetzt an einen hellen, warmen Ort. Es müssen mindestens 25 °C herrschen, damit die Samen gut keimen.

      Wichtig ist jedoch, dass du regelmäßig kontrollierst, ob das Küchenpapier mit den Samen feucht ist. Es darf nämlich nicht austrocknen, sonst wird der Keimprozess unterbrochen. Daher immer nach Bedarf das Küchenpapier erneut mit Wasser leicht besprühen.

      Es gibt noch zwei weitere Methoden, Frangipani-Samen zum Keimen zu bringen. Wenn dich diese auch interessieren, kannst du sie hier nachlesen: http://justfrangipanis.blogspot.de/2016/03/auf-in-die-neuen-saison-frangipanis-aus.html

      Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte, ansonsten kannst du mir selbstverständlich noch einmal schreiben.

      Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Aufzucht!

      Viele Grüße und einen schönen Abend für dich. Linda


      Löschen
    2. Vielen herzlichen Dank Linda!für die schnelle Antwort!Ich bin nicht fit mit dem Internet ,,,,deshalb dauert das bei mir etwas länger bis ich was finde.
      Ich habe meine erste Frangi von QVC.habe mir noch zwei bestellt bei Frangipani Shop !!! Das macht mir viel Spaß!!! Dir auch einen schÖnen Abend !

      Löschen
    3. Liebe Heidi, nicht dafür!

      Mit der Zeit und etwas Übung wird sich das mit dem Internet einspielen - du wirst schon sehen.

      Das du Freude an Frangipanis hast, kann ich förmlich zwischen den Zeilen lesen. Das kann zur Sucht werden. Ich fing damals mit zwei Pflanzen an und immer wenn mir eine Frangipani-Sorte begegnet, muss ich mit mir kämpfen. Aber dann nehme ich sie doch mit nach Hause und der Verstand hat bei mir wieder den kürzeren gezogen.

      Jetzt wünsche ich dir viel Erfolg bei deiner Aufzucht und wenn die eine oder andere Frage auftauscht, schreib mir einfach.

      Viele Grüße und bis bald. Linda

      Löschen