Freitag, 15. Mai 2015

Frangipanis aus Samen züchten - Methode 1

Frangipanis sind faszinierende Pflanzen, die nicht nur durch farbenprächtige Blüten bestechen, sondern vor allem auch durch ihren einzigartigen Duft. Bei wem die Leidenschaft für diese tropischen Pflanzen geweckt ist, der spielt früher oder später mit dem Gedanken, selber Frangipanis aus Samen zu ziehen. Doch bis sich aus einem Samen eine blühfähige Frangipani entwickelt, ist es ein langer Weg, der geprägt ist von Geduld und der richtigen Pflege. In unseren europäischen Klimagefilden dauert es mindestens 3 bis 5 Jahre bis man sich an den Blüten seiner eigenen Aufzucht erfreuen kann.
 
Frangipani Garden Starter-Set für 9,99 € zzgl. Versand
Der beste Zeitpunkt für die Aussaat von Frangipani-Samen ist vom Frühjahr bis zum Hochsommer, denn für das Keimen wird viel Wärme und Licht benötigt. Daher ist jetzt der ideale Zeitpunkt die Samen in die Erde zu bringen. Es kann losgehen: Heute kam das Frangipani-Aufzuchtset an und das besteht aus folgendem:
 
               -   2 Liter Aufzuchterde
               -   200 g Spezialdünger für Frangipanis
               -   5 Samen der Plumeria rubra "Bun Yen"
               -   5 Samen der persönlichen Wunschsorte
               -   eine Aufzucht- und Pflegeanleitung 

 



 
 


Die mitgelieferten Frangipani-Samen machen auf den ersten Blickt einen guten Eindruck. Es ist zwar nicht mehr an jedem Samen das Fähnchen vorhanden, aber sie sind weder verdörrt noch weich. Der Online-Versandhändler Frangipani Garden bezieht laut eigener Aussage seine Frangipani-Samen von einem Deutschen Züchter aus Thailand und seinen dortigen Plantagen. Die Samen stammen aus der diesjährigen Ernte und haben dadurch eine gewisse Frischegarantie. Das erhöht natürlich auch die Chance, das viele Samen keimen. Ansonsten sind Frangipani-Samen bis zu vier Jahren keimfähig.

Im Starter-Set ist fast alles vorhanden, was man für die Aufzucht benötigt, bis auf die Pflanztöpfchen. Wie bei den blühfähigen Frangipani-Pflanzen verwende ich auch bei der Aufzucht schwarze Pflanzgefäße.

Diese speichern die Wärme am besten, denn höhere Temperaturen benötigen wir für eine erfolgreiche Aufzucht. Zudem achte ich darauf, dass aus den Pflanztöpfchen das überschüssige Wasser gut ablaufen kann, damit es bei den Sämlinge zu keiner Staunässe kommt. Die Aufzuchttöpfchen, die ich hier verwende, haben einen Durchmesser von ca. 8 cm und sind am Boden etwas erhöht. Man kann selbstverständlich auch Vierkanttöpfe nehmen, die lassen sich platzsparender aufstellen.
 
Bevor ich die Frangipani-Samen einpflanze, befeuchte ich zunächst die Aufzuchterde gleichmäßig in einer Schale mit einem Wasserzerstäuber. Die Erde sollte leicht durchfeuchtet sein, aber nicht nass, sonst könnte es später zur Fäulnis der Samen kommen.
 
Tag 1 der Aufzucht 
Im Anschluss daran befülle ich die Pflanztöpfchen mit der Aufzuchterde und stecke dann die Samen so tief in die Erde, dass nur noch das Fähnchen herausschaut. Jetzt nur noch die Erde um den Samen leicht festdrücken.

Zum Keimen werden Temperaturen über 20 °C sowie viel Licht benötigt. Ein Platz auf dem Fensterbrett ist meist ausreichend. Wenn es doch mal ein kaltes Frühjahr oder ein regnerischer Sommer sein sollte, kann man die Pflanztöpfchen auch in ein Zimmergewächshaus stellen.

Wenn das alles erfüllt ist, muss man nur noch darauf achten, dass die Erde gleichmäßig feucht gehalten wird, damit die Samen gut Keimen können. Dabei immer darauf achten, das es zu keiner Staunässe kommt, sonst besteht Fäulnisgefahr.

Hinweis: Wenn man sich Frangipani-Samen bestellt, orientiert man sich selbstverständlich an der abgebildeten Pflanze. Vorab müsst ihr wissen, dass die Blüten der neugezogenen Sämlinge in Form- und Farbgebung von denen der Mutterpflanze abweichen können. Denn schließlich kann man nicht genau sagen, auf welcher Blüte das Bienchen oder der Schmetterling vorher gesessen haben, wenn es zur Befruchtung der Mutterpflanze kommt. Es gibt also vielleicht noch eine kleine Überraschung, wenn sich die ersten Blüten der eigenen Aufzucht öffnen.
 

Kommentare:

  1. Ich muss zugeben, du hast mich auf den Geschmack gebracht! Jetzt bestell ich mir auch Frangipani-Samen und probiere es aus. Mit deinen Tipps kann ja eigentlich nichts schief gehen, schließlich sind bei dir alle Samen gekeimt. Drück mir die Daumen ... LG. Lana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören, Lana. Ich wünsche dir gutes Gelingen und halt mich gern auf dem Laufenden, wie sich deine Frangipani-Aufzucht entwickelt. Viele Grüße. Linda

      Löschen